Presse

Stadtteilbüro vor der Eröffnung

Lübecker Nachrichten 04.03.2021

Stadtteilbüro vor der Eröffnung

Umbau des Bürgerservicebüros in Travemünde geht voran - Ende Mai/Anfang Juni sollen sich die Türen öffnen - Stadt investriert 33000 Euro - Serviceeinrichtung war 2013 geschlossen worden

Stadtteilbro_001.jpg - 980,48 kB

 

 

 

Von Thomas Krohn

Travemünde. Bald ist es wirklich soweit: Das Stadtteilbüro, offiziell Bürgerservicebüro genannt, steht wenige Monate vor der Eröffnung. Ende Mai beziehungsweise Anfang Juni sollen im Gebäude der Stadtschule an der Kirchenstraße behördliche Dienstleistungen wie Melde-, Pass- und Kfz-Angelegenheiten angeboten werden. Zurzeit läuft der letzte von drei Bauabschnitten. Etwa 33 000 Euro investiert die Hansestadt Lübeck in das Projekt.

Weiterlesen: Stadtteilbüro vor der Eröffnung

"Nord bei Nordwest" .Krimidreh im Kunstschnee

 Lübnecker Nachrichten 05.03.2021

"Nord bei Nordwest": Krimidreh im Kunstschnee

preview

Travemünde.

Wer Donnerstagmittag am Fliegerweg auf dem Priwall spazieren ging, könnte sich verwundert die Augen gerieben haben, denn entgegen der Wettervorhersagen hatte es am Wohngebäude des Reiterhofs „Natural Motion" geschneit. Bei näherem Hinsehen jedoch entpuppte sich das Weiß als Kunstschnee. Grund für die winterliche Dekoration: Auf dem Gelände wurden Szenen für die Weihnachtsfolge der ARD-Krimiserie
„Nord bei Nordwest“ gedreht. Als Schneeersatz musste weißes und fein gemahlenes Papier herhalten, das mit einer Mini-Kanone auf das Grundstück geblasen wurde.

Weiterlesen: "Nord bei Nordwest" .Krimidreh im Kunstschnee

Priwall: Protest gegen Wohncontainer

Lübecker Nachrichten, Dienstag, 26.Januar 2021

Priwall: Protest gegen Wohncontainer-

Beach-Bay-Investor plant Container als Unterkünfte für Mitarbeiter- Bauvoranfrage bei der Stadt gestellt-Priwallbewohner äußern sich kritisch

Von Thomas Krohn

Travemünde.

Beach-Bay-Investor Sven Hollesen überlegt, auf dem Gelände der Berufs-bildungsstätte auf dem Priwall Wohncontainer für Beschäftigte der Ferienanlage auf- zustellen - als Zwischenlösung. Dazu hat er eine Bauvoranfrage an die Stadt Lübeck gerichtet. Das Vorhaben kommt nicht bei allen Priwallbewohnern gut an. Befürchtet werden unter anderem eine Zunahme des Kraftfahrzeugverkehrs und noch mehr Staus an den Fähren. Die Ferienanlage Beach Bay auf dem Priwall: Etwa 200 Menschen arbeiten dort, in der Gastronomie, im Hotel oder in anderen Dienstleistungsbereichen. Bezahlbarer Wohnraum, eine Mietwohnung zum günstigen Preis, idealerweise in unmittelbarer Nähe zum Arbeitsplatz - diese Voraussetzungen gibt es im Seebad selten. Deshalb überlegt Investor Sven Hollesen, für seine Mitarbeiter Wohnraum der anderen Art zu schaffen. Sein Plan sieht die Errichtung von Wohncontainern vor, denn ein Umbau eines oder mehrerer Gebäude des ehemaligen Krankenhauses zu Wohnungen, der im Gespräch ist, scheint noch in weiter Feme. Jetzt stellte Hollesen bei der Stadt eine Bauvoranfrage mit dem Ziel, Wohncontainer auf dem Gelände der Berufsbildungsstätte Travemünde (BBT) an der Wiekstraße errichten zu dürfen.

„Wie bekannt, ist der Wohnraum in Travemünde begrenzt. Deshalb arbeiten wir an temporären Lösungen, darunter auch an der Idee, vorübergehend Container auf das Gelände der Berufsbildungsstätte zustellen", bestätigt Sprecherin Sybill Kolander vom Hollesen-Unternehmen Planet Haus. Es habe mit der Leitung der Einrichtung einen positiven Kontakt gegeben. Wegen der Corona-Pandemie sei die Maßnahme jedoch auf „Warteposition" gesetzt worden. Die Unterbringung von Beach-Bay-Mitarbeitern in Wohncontainern sei lediglich eine von mehreren Möglichkeiten. Und: „Es würden sicherlich nicht alle Beschäftigten dort wohnen."

Weiterlesen: Priwall: Protest gegen Wohncontainer

Fischkutter hatte Einlaufverbot in Lübeck

Lübecker Nachrichten 18.02.2021

Bergung der „Dresden“ wohl erst Ende Februar

Nach dem Untergang des maroden Fischkutters „Dresden“ in Travemünde ist dieser mit weiteren Leinen und einer zusätzlichen Ölsperre gesichert worden. Bis das Schiff aus fünf Metern Tiefe gehoben wird, könnte es noch dauern.

dresden_001.jpg - 980,57 kB

Von Thomas Krohn

Travemünde. Nach dem Untergang der „Dresden“ ist ein Streit zwischen Stadt und Eigentümer entbrannt: Am 8. Februar war der 72 Jahre alte ehemalige Fischkutter, der seit November 2019 im Priwallhafen lag, gesunken.

Weiterlesen: Fischkutter hatte Einlaufverbot in Lübeck

Festmahl für Seevögel am Priwallstrand

LN- 12.01.2021

Festmahl für Seevögel am Priwallstrand

In kleiner Bucht am Priwall sind am Wochenende unzählige Seevögel zu beobachten – Reich gedeckter Tisch für hungrige- Gäste - Grund waren nordöstliche Winde

Seevögel baden in einer Bucht am Strand am Priwall gegenüber der Nordermole.

Großes Getümmel am Ostseestrand:

Travemünde.

Es war ein besonderes Naturschauspiel: Viele Sonntagsspaziergänger beobachteten das Getümmel am Strand auf dem Priwall. In einer kleinen Bucht gegenüber der Nordermole badeten unzählige Seevögel und pickten Futter aus dem Wasser. Grund für das große Aufkommen war wohl der starke Wind, der Anfang der Woche jede Menge Nahrung anspülte. Am Sonntag war es windstill und das Wasser in der Bucht sehr flach, die Vögel ließen es sich schmecken.

Weiterlesen: Festmahl für Seevögel am Priwallstrand