Protokoll zum Info - Abend des Vorstandes am 04.Dezember

TOP 3 Schwerpunktthema: Stand der Gespräche zum südlichen Priwall

Einleitend erläutert E. Erdmann, dass bereits 2016 eine Arbeitsgruppe „Besucherlenkung und Besucherinformation auf dem Priwall“ (AG) zu den Themen Tourismus und Naturschutz auf dem Priwall ohne die Priwallbewohner gegründet wurde. Eine Bürgerbeteiligung wurde mit Verweis auf Routineaufgaben der Verwaltung abgelehnt. Ziel der AG ist es Vorschläge für infrastrukturelle Verbesserung zur Besucherlenkung im Naturschutzgebiet zu erarbeiten, auch um negative Einflüsse durch zunehmende Touristenströme zu vermeiden. Die angedachten Maßnahmen (Abzäunung, Aussichtsplattform, Sitzgelegenheiten, Dünenschutzmaßnahmen, Sanierung der Wegoberflächen) sollen nach Abstimmung mit dem Land-schaftspflegeverein Dummersdorfer Ufer e. V. (DU) den Bürgern und politischen Gremien vorgestellt werden. Mitglieder der AG waren Frau Lenz/Hr. Lukas (LTM), Hr. Kirchhoff (Kurbetriebe Travemünde), Fr. Lorenzen (Bereich Stadtplanung HL), Hr. Hollesen (Waterfront), Hr. Walter (Ostseestation) und Hr. Braun (DU).

Wie am Info-Abend im Oktober 2018 angekündigt, wurde Hr. Neumann, zuständiger Förster für den Priwall und Teilnehmer an der letzten Gesprächsrunde; gebeten über den Stand der Gespräche zu berichten und die Verwaltungszuständigkeiten auf dem Priwall zu erläutern. Er hat seine Teilnahme an diesem Info-Abend leider absagen müssen. E. Erdmann bittet daher Hrn. Braun (DU) die Priwaller über den augenblicklichen Stand der Gespräche der AG zu informieren und dabei insbesondere auf den Zustand des „Rundwanderweges südlicher Pri-wall“ einzugehen.

Hr. Braun, Vorsitzender des Vereins DU, erläutert zuerst die Zusammenhänge und Aufgaben der DU: Nach dem Landesnaturschutzgesetz (LNatSchG) haben die Naturschutzbehörden bei Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege vorrangig zu prüfen, ob der Zweck mit angemessenem Aufwand auch durch vertragliche Vereinbarungen erreicht werden kann. DU hat mit den für Naturschutz und Landschaftspflege zuständigen Naturschutzbehörden (MELUND zuständiges Ministerium als oberste Naturschutzbehörde, und das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume als obere Naturschutzbehörde) entsprechende Verträge geschlossen. Für begründete Maßnahmen können und wurden Zuschüsse bei diesen Behörden beantragt. DU hat daher neben freiwilligen auch hauptamtliche Kräfte, die die Vereinsarbeit unterstützen, z. B. als Schutzgebietsbetreuer auf der Priwallwiese.

Mit Blick auf den Priwall und die aktuelle Diskussion führt Hr. Braun aus, das zwischen Na-turschutzgebiet (Südlicher Priwall) und Landschaftsschutzgebiet „Küstenwald“ (Baumbestand nördlich der ML mit Kohlenhofspitze) grundsätzlich zu unterscheiden ist:

Naturschutzgebiete (NSG) sind Gebiete, in denen Natur und Landschaft eines besonderen Schutzes bedürfen, weil sie schutzbedürftigen Arten oder Lebensgemeinschaften einen Lebensraum bieten. In Lübeck gibt es 6 NSG, eines ist der „Südliche Priwall”. Schutzzweck „Südlicher Priwall” ist der Erhalt und Schutz von ostseeküstentypischen Biotopen in brackwasserbeeinflussten Bereichen sowie einer Vogelzugstraße im Schutz-gebiets- und Biotopverbundsystem zwischen Lübecker Bucht und Elbe.

Landschaftsschutzgebiete (LSG) sind Gebiete, in denen Natur und Landschaft eines besonderen Schutzes bedürfen. Gegenüber Naturschutzgebieten zielen Schutzgebiete des Landschaftsschutzes auf das allgemeine Erscheinungsbild der Landschaft, sind oft großflächiger angelegt, Auflagen und Nutzungseinschränkungen hingegen geringer. Landschaftsschutzgebiete können auch ausgewiesen werden, um das Landschaftsbild für Tourismus und Erholung zu erhalten, d.h. keine Sperrung von Wanderwegen, sondern deren Nutzung ist gerade das Ziel.

Durch das Naturschutzgebiet „Südlicher Priwall“, das vom Landschaftspflegeverein Dummersdorfer Ufer (DU) betreut wird, verläuft ein Teil des offiziell ausgewiesenen Priwall-Wanderwegs. DU ist seit 2009 offiziell Schutzgebietsbetreuer, tatsächlich aber schon seit 1970 tätig. Der Antrag in der Bürgerschaft HL den Küstenwald mit seinen Buchen und Kie-fern wegen seines Erscheinungsbildes als LSG auszuweisen wurde von DU ausgearbeitet. Landschaftsschutzgebiete sind bei der Bauleitplanung zu berücksichtigen und müssen in Bebauungsplänen dargestellt und beachtet werden. Das Problem stellen die Zusagen des alten bzw. neuen Bürgermeisters dar.

3. 1. Erdmann erklärt, dass die Bürgerschaft noch im November über diesen Antrag entscheiden will. Keiner der Anwesenden kennt eine Entscheidungsgrundlage hierzu; weder ein Gutachter, noch ein Gutachten ist bekannt.

Hr. Braun berichtet, dass die treibende Kraft der AG, Fr. Lorenzen, in Ruhestand gegangen ist. Unabhängig von der AG hat der Verein DU hat mit einem Zuschuss der Umweltbehörde einen Zaun um Gromelswiese gezogen. Auch wird eine neue Aussichtsplattform, bezahlt vom Wirtschaftsministerium, im südlichen Priwall errichtet. Hierzu musste DU einen Mietvertrag mit vertraglicher Pflegepflicht über 15 Jahre abschließen.

Die Wegezuständigkeiten im NSG Südlicher Priwall läuterte Hr. Braun wie folgt:

Teerstraße zum Klärwerk HL Verkehrsamt

Westlicher Weg an der Trave Bund Wasser- und Schifffahrtsamt

Restliche Wege HL Forstamt

Das Gebiet der Kläranlage im Nordwesten des Naturschutzgebietes ist aus dem Geltungsbe-reich der Naturschutzverordnung ausgespart. Der Weg an der Trave wird vom Wasser- und Schifffahrtsamt vorbildlich gepflegt. Das Problem sind die restlichen Wege, die praktisch nur noch Rückepfade sind, für die das Forstamt keine Pflegepflicht mehr hat. Vor 15 Jahren hat-te das Forstamt für die Wegepflege noch einen Etat, der explizit gestrichen worden ist. Explizit zugeordnete Zuständigkeiten für Bänke und Papierkörbe bestehen nicht. Die LTM hat auch schon mal einige Bänke ersetzt, die DU Zäune errichtet, Wege ausgebessert, Papierkörbe entleert.

Der Vortrag führt zu intensiver Diskussion und Nachfragen. R. Lichtenhagen schlägt vor, die durch das Projekt Waterfront zusätzlichen Kurtaxeinnahmen von über 300.000 Übernachtungen auch für den Naturschutz auf dem Priwall zu verwenden. Es muss dafür geworben werden, dass die Gelder vom Haushaltsausschuss hierfür zweckgebunden beschlossen werden, ggf. ist Öffentlichkeitsarbeit zur Umsetzung erforderlich. B. David schlug vor, dieses Thema den Ortsrat vorzutragen, was E. Erdmann auch beabsichtigt. Das Thema soll auf der internen Vorstandsitzung besprochen werden.

Auf die Frage, wer die Rundwanderwege „Südlicher Priwall“ als Verkehrswege ausgewiesen hat, antwortete Hr. Braun: dies war wohl der Fahrradbeauftragte der HL.

TOP 4 Rückblick:

  1. David berichtet auf Wunsch von E. Erdmann über das Vorgespräch mit Vertretern des Stadtverkehrs Hrn. Ortz, Geschäftsführer, und Frau Gaedeke, u.a zum Thema Fährpreise. Die Fährkostenbefreiung für Lübecker mit erstem Wohnsitz auf dem Priwall, die die Fähre zu Fuß oder mit Rad nutzen, bleibt bestehen. Eine moderate Fährpreiserhöhung von ca. 2% wird aber für Kfz 2019 kommen, ein genaues Datum steht noch nicht fest, da die Erhöhung der Fährpreise durch die Bürgerschaft genehmigt werden muss. Empfehlung:kaufen Sie die Jahreskarte zum jetzigen Tarif.

Die letzte Erhöhung um durchschnittlich fünf Prozent trat am 1. April 2017 in Kraft. Der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV), insbesondere der Busbetrieb, wirtschaftet weiterhin defizitär, was durch die Stadtwerke ausgeglichen werden muss. Der Stadtverkehr hat eine ganze Serie von modernen Serviceangeboten gestartet. Die Digitalisierung wird kommen. Das Pilotprojekt „Hop on“ mit den Priwallfähren, Fahrgäste konnten sich eine kostenlose App auf ihr Smartphone laden, wird fortgesetzt. Der Stadtverkehr, stellt sich auf eine erhebliche Zunahme von Fahrgästen ein. Eine dritte Fähre soll gebaut werden. B. David bedankt sich, auch namens der Fährleute, bei der LN für die sachgerechte Bericht-erstattung.

  1. Erdmann berichtet über die positiv geführten Gespräche mit Vertretern der BBT zur Nut-zung und Anmietung Halle/Kegelbahn. Die Tradition der „schwingenden Keulen“ kann wieder aufleben. Der Termin für die „Rückenschule“ ist Freitag von 14 bis 15 °° Uhr. Als Nutzungsgebühr sind 30,- € und für das Kegeln 10,- €/Abend im Gespräch.

Beim (gut besuchten) Besuch der »Gemeinschaft der Priwallbewohner« im Travemünder Klärwerk auf dem Priwall kam immer wieder die Frage nach den Kapazitäten auf, gerade angesichts der zahlreichen Neubauprojekte. Engpässe werden von den Entsorgungsbetrieben für die seit 1974 in Betrieb gegangene Kläranlage Priwall nicht gesehen.

TOP 5 Ausblick:

Ø Bingo fällt im November aus, der nächste Termin ist der 01.12.18.

Ø Besuch der Neuen Ostseestation am 10. November

Ø Termin mit der Feuerwehr Hochwasserschutz am 24. November fällt aus

Ø Samstag 08.12.18 Weihnachtfeier Gestaltung/Anmeldung bei Fr. Segner Friseurgeschäft Mecklenburger Landstr. Um Kuchengaben wird gebeten.

Ø In Planung ist eine grobe Übersicht für das Jahr 2019

TOP 6 Verschiedenes:

  1. Erdmann erläutert, dass ca. 50 bis 60 % der Vereinsmitglieder per Email erreicht werden. Um auch die restlichen Mitglieder auf diesem Wege zu erreichen, wird aus dem Publikum vorgeschlagen Partnerschaften zu gründen.

Ende: 20:15 Uhr