Protokoll zum Info-Abend des Vorstandes 18.Juni 2019


Verschiedenes
E. Erdmann berichtet über den Stand der Gespräche zum „Verkehrskonzept für Priwall“. Er führt aus, dass der Knackpunkt das Fahrradfahren auf der Mecklenburger Landstraße und die Fahr-bahnverbreiterung auf 7,5 m ist. Eine Führung des Ostseeküstenradwegs auf der ML ist gefähr-lich. Offiziell wird der Weg aber durch das Wochenendhausgebiet geführt. Er hat Herrn Wernervon der HL auf die Probleme der Wochenendhaussiedler (Haftung, Einhaltung der Geschwin-digkeitsbegrenzung von 6 km/h, Privatgrundstück) mit dieser Radwegführung aufmerksam gemacht und Herrn Werner gebeten, sich mit dem Vereinsvorsitzenden der Wochenendhausbesit-zer, Hr. Klempin, in Verbindung zu setzen. Insbesondere das Thema Rad- und Fußwege auf dem Priwall wurde daraufhin von den Anwesenden intensiv diskutiert. Geplant ist, in der Herbstversammlung das Verkehrskonzept für den Priwall vorzustellen.


E. Erdmann geht dann auf das Gerücht ein, dass die GdP den Verein der Wochenendhausbe-sitzer übernimmt. Er führt aus, dass es keinen offiziellen Kontakt zwischen Herrn Klempin und dem Vorstand der GdP gibt. Er hofft auf einen baldigen, funktionsfähigen Vorstand. R. Lichten-hagen führt aus, dass der Verein der Wochenendhausbesitzer ja wohl nur noch einen ideellen Zweck dient, seit die Parzellen den Besitzern der Wochenendhäuser von der Stadt HL im Jahr 2003 zum Kauf angeboten wurden.


Es wurde bedauert, dass es zuletzt häufig zu Problemen beim Fährbetrieb kam. Ursache, dass zeitweise nur eine Fähre fuhr, war der hohe Krankenstand beim Fährpersonal. Es wurde vermutet, dass dieses auf ein schlechtes Arbeitsklima und der Personalsituation zurückzuführen sein könnte. Weiterhin wurden die Parkplatzsituation – Parken von vielen Wohnmobilen - am Helling, die Fährüberfahrten beim Oldtimertreffen, die Probleme mit der kleinen Fähre an der Nordermo-le und die Fährfreiheit der Priwaller i. R. der zuletzt öffentlich geführten Diskussion angespro-chen. E. Erdmann erklärte, dass Herr Plusckell dankenswerter Weise die kontroverse Diskussi-on um die Fährfreiheit der Priwallbewohner mit dem Hinweis beruhigt hatte.


Auf Nachfrage zum Aufkleber „Keine Bebauung am Kohlenhof; Priwall Natur erhalten & schüt-zen!“ der GAL, erklärte E. Erdmann, dass er diese nur ausgelegt habe, der Verein in der Aktion nicht involviert ist.


Weiterhin wurde der Müll in der Nähe vom Reiterhof, die vermutete Geruchsbelästigung der Kläranlage (evtl. aber durch Verwesung von Seesternen verursacht, so E. Erdmann) beim Info-Abend angesprochen.

E. Erdmann weist auf die Veranstaltung LÜBECK überMORGEN der HL zur Fortschreibung des integrierten Stadtentwicklungskonzeptes am 27. Juni hin Hier soll zu den Themen Mobilität, Wohnen und Versorgung, Stadtteilleben, Grün- und Freiflächen, Wirtschaft und Hafen sowie Natur und Klimawandel sollen Vorschläge in Workshop erarbeitet und die Ergebnisse den un-terschiedlichen Planwerken der Stadt zugeordnet werden. R. Lichtenhagen wies daraufhin, dass Teilnehmer sich vorher anmelden müssen.
Ende: 20:20 Uhr